Neonazis stören Friedensdemo

Dass die Herren von der „Aktionsgruppe Gifhorn“ und der „Burschenschaft Thormania“, am Vormittag vom Ostersamstag, 07.04.12, „nur gemütlich bei Schnee eine Cola trinken“ wollten, glauben vermutlich nicht einmal sie selbst. Kündigten sie doch bei Bekanntwerden des Bündnisses „Bunt statt Braun“ auf ihrer Homepage „Aktionen in den nächsten Wochen und Monaten“ an. Und zwar, „weil bunt keine Farbe ist“.

So tauchten einige Neonazis mit schwarzen Kapuzenjacken, (teilweise) Sonnenbrillen, Tüchern und Handschuhen bei der Bäckerei gegenüber vom Brunnen in der Gifhorner Innenstadt auf. Eben der typische Dresscode zum Colatrinken bei ungemütlichem Wetter…
Die Szene erinnerte stark an die Vorkommnisse vom 03.09.11, als 20 Neonazis aus dem Umfeld der „Aktionsgruppe Gifhorn“ eine Flüchtlingsdemonstration auf dieselbe Art und Weise störten. Außerdem gab es damals seitens der Rechtsradikalen Versuche, Demonstrant_innen zu fotografieren.

Der Zug der Friedensdemo wurde zu Beginn seitens der Rechten mit höhnischem Grinsen quittiert, bis einige Demonstrant_innen rohe Eier warfen. Daraufhin sprangen sie auf und wurden aggressiv. Sie mussten von der Polizei durch Androhung von Pfeffersprayeinsatz daran gehindert werden, die Demonstration anzugreifen.

Im Nachhinein stellt sich aufgrund ihres Auftretens die Frage, was die Nazis mit ihrer Präsenz bezwecken wollten. Angesichts der Vergangenheit und der Ankündigung ihrer „Kampagne gegen das Bündnis [gegen Rechts „Bunt statt Braun“]“ gehen wir davon aus, dass es sich dabei um eine gezielte Provokation handelte.

Ihre Versuche, sich im Nachhinein (u.a. auf ihrer Homepage) erneut als „Opfer“ darzustellen, um sich dadurch in ihren Aktivitäten bestätigt zu sehen, erweisen sich im Hinblick auf die Realität als heuchlerische Lächerlichkeit und schlicht unglaubwürdig.

Weiteres:
NDR-Beitrag (Beginn ab ca. 6:00 min)

http://www.waz-online.de/Gifhorn/Gifhorn/Uebersicht/Ostermarsch-Am-Rande-fliegen-rohe-Eier