Weg mit der Aktionsgruppe Gifhorn!

Mit Aufklebern, Plakaten und Graffitis versuchen Neonazis aus dem Umfeld der sogenannten „Aktionsgruppe Gifhorn“, völkisch-nationalistische und geschichtsrevisionistische Propaganda in das Gifhorner Stadtbild zu tragen. Beispielsweise wurde vor kurzem in unmittelbarer Nähe des Rewe-Marktes im Steinweg der Schriftzug „NS jetzt!“ hinterlassen, der ein deutliches Bekenntnis zum Nationalsozialismus darstellt. Am ehemaligen Plus-Supermarkt und an einer sich daneben befindende Litfaßsäule an der Braunschweiger Straße wurde etwas später ebenfalls rechtsradikale Schriftzüge gefunden. Plakate, die für den Tag der deutschen Zukunft warben, fanden sich am Bahnhof, an der Braunschweiger Straße und in Ausbüttel.

Runen an Litfa��ss�¤ule
Anti-Antifa Schriftzug am Plus-Supermarkt
Gruppenfoto der AGG

Mitglieder der „Aktionsgruppe Gifhorn“, welche aus Gifhorn, Nachbarstädten und den umliegenden Dörfern stammen, nehmen außerdem regelmäßig an
Neonaziaufmärschen und -kundgebungen teil. Unter anderem am Naziaufmarsch in Salzwedel am 14.Mai, dem „Tag der deutschen Zukunft am 4.
Juni “ in Braunschweig/Peine und am Aufmarsch in Merseburg am 18. Juni.

Diese Punkte bestätigen uns in der Annahme, dass die rechtsradikale Szene in Gifhorn und der Umgebung bestrebt ist, organisierte Strukturen aufzubauen und zu etablieren. Dies werden wir nicht zulassen, da menschenverachtende Ideologien in unseren Augen keinen Platz in der Gesellschaft verdient haben. Vergangenheit und Gegenwart zeigen, dass antifaschistischer Widerstand gegen Neonaziumtriebe unverzichtbar ist.

Der Aktionsgruppe den Kampf ansagen! Nazistrukturen zerschlagen!